erstellt mit easyCMS 
stophandzeichnung
GENUG VON DEM BETRUG!

Wir laden alle Menschen ein, die sich als mündige Bürger verstehen und gesellschaftlich mitgestalten wolllen MEHR DEMOKRATIE zu wagen. 500 Jahre nach der Reformation der Kirche in Deutschland werden Deutsche KonsuMenschen eine ebenso zeitgerechte Reformation der Demokratie einleiten.

Die Wahlfreiheit, die sich gegenwärtig auf das politische Angebot im Bundestag beschränkt, IST UNS NICHT FREI GENUG! Ein Wahl-Angebot, das von mehr als einem Drittel der wahlberechtigten Bürger bei den letzten Bundestagswahlen als so trügerisch und unglaubwürdig empfunden wurde, dass sie auf ihr Wahlrecht freiwillig verzichteten und zu Hause blieben oder ihren Wahlzettel ungültig gemacht haben.  Denn die gesamtpolitische Vertrauensfrage bei der Wahl zu stellen, ist nach den gegenwärtigen Wahlgesetzen der BRD den Bundesbürgern untersagt.
Die parteipolitischen Machtstrukturen haben diesen Einspruch des Volkes im Wahlrecht einfach ausgegrenzt. Obwohl die Meinungsfreiheit als Grundrecht der Demokratie verstanden wird, die Vertrauensfrage an alle zugelassenen politischen Repräsentanten im Wahlgang zu stellen, wird dem Bürger nicht erlaubt! Es ist verboten diese Meinung bei der Wahl auszusprechen.Momentan gibt es im Wahlrecht keine Möglichkeit die eigene gesamtpolitische Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen, ohne auf sein Wahlrecht zu verzichten. DAS IST GLEICHSAM WAHL BETRUG !

Ohne uns mit den Details des oft erlebten politischen Machtmissbrauchs und der Ineffizienz der vom Volk beauftragten Regierungen weiter zu beschäftigen, wissen wir, dass mehr Bürgern als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik der systematische Betrug am Volk durch politische Machtspiele und Abgeordneten-Bestechung  durch Lobbyismus bewusst geworden ist.

Aber Nein sagen ist nur die halbe Antwort! Wozu kann der Bürger ja sagen, nach so viel politischen Entäuschungen? Wie kann das deutsche Volk sich von den unerträglichen parteipolitischen Machtspielen, undemokratischem Lobbyismus, Korruption und sachlicher Inkompetenz befreien?

Die KDO Wahlreform-Initiative ist eine gerechte Ergänzung zu unseren Mitbestimmungsrechten in der Demokratie und eine gewaltfreie politische Innovation, um eine zeitgerechte demokratische Reformation einzuleiten.

Die KDO Wahloption kann den verzweifelten Bürgern, die dem Wahlgang fernblieben und ihr Wahlrecht nicht nutzten, eine Stimme geben, die gültig ist und mitgezählt wird!  Damit unser Bürgerrecht auf Meinungfreiheit auch als Wahloption bei der Wahl endlich respektiert werden kann.

KDO als Zeitgeist demokratischen Wandels, um uns, den Bürgern, ein erweitertes Mitbestimmungsrecht auf unsere demokratische Grundordnung zu gewährleisten, wie auch einen direktdemokratischen Einfluss auf unsere Gesellschaft.  Die K.D.O. WAHL REFORM als BÜRGERRECHTSBEWEGUNG der Neuzeit.

Eine Wahlreform bedeutet eine Verfassungsänderung, die laut der Bundesverfassung nur mit einer Dreiviertel-Mehrheit im Bundestag und Bundesrat aufgerufen werden darf. In Bezug auf eine KDO-Wahloption im Wahlgesetz, die einen Prozess der parteipolitischen Entmachtung einleiten wird, ist eine Zustimmung von drei Vierteln der Bundestagsabgeordneten wohl kaum zu erwarten. Diese parteipolitische Sperre gegen den demokratischen Wandel, die wir als Volk zu dulden haben, ist ungerecht, asozial und wiederspricht dem demokratischen Grundrecht auf Meinungsfreiheit.

Wir KonsuMenschen gehen davon aus, dass eine Mehrheit der wahlmüden Bürger in Deutschland es begrüßen würden, eine KDO-Wahloption auf jedem Wahlzettel zu haben, zusätzlich zum Parteiangebot, um jetzt endlich eine konstruktive demokratische Reformation in Deutschland einzuleiten.

Ein gesamtpolitisches Volksbegehren für eine KDO-Wahl-Reform durch einen obligatorischen Volksentscheid aufzustellen, ist unser erster Schritt für den demokratischen Wandel zu mehr Demokratie in Deutschland. Eine demokratische Reformation in Deutschland, die Vertrauenswürdigkeit verdient

Die KDO Wahlreform-Initiative ist noch im Aufbau, transparent im Internet, damit wir eine möglichst sozialgerechte Formulierung definieren können, um die Konsequenzen einer von der KDO-Mehrheit bestimmten Wiederwahl zu würdigen.


Wer möchte mitgestalten, um die Konsequenzen des Wiederwahlverfahrens durch eine KDO-Stimmenmehrheit verfassungskonform zu optimieren oder sich an dem geplanten Ringschuh-(in)-Bewegung-Medien-Event zu beteiligen? Bitte sogleich mit uns Kontakt aufnehmen durch dieser Website.